Ambulanter Pflegedienst - Krankenpflege - Altenpflege Roland Kuhlemann, Altenpfleger

„Allesamt sind wir Pflegefachkräfte
mit Leib und Seele. Schließlich ist
Pflege mehr als nur ein Job.“

Roland Kuhlemann, Altenpfleger

Lisa M. Böhmer, Altenpflegerin

Melanie Wegener, Krankenschwester

Jessica Klöpperpieper, Altenpflegerin und Praxisanleiterin

 

Pflege zu Hause

Von uns bekommt jeder Pflegebedürftige die Pflege, die er braucht. Eigentlich ganz einfach. Doch wenn es um die Finanzierung geht, sind ein paar Kenntnisse hilfreich. Vielleicht haben Sie schon einmal Begriffe wie Verhinderungspflege, Behandlungspflege, Grundpflege, Überleitungspflege oder Tagespflege gehört? Ja? Aber Sie wissen sie nicht so recht zu deuten? Hier sind kurze Erläuterungen.

Verhinderungspflege

Als pflegender Angehöriger möchten Sie mal eine „Auszeit“ nehmen, vielleicht einer Einladung folgen oder einen Erholungsurlaub antreten? Nun, auch hier gibt es seit Januar 2015 neue Regelungen: Das Gestz erkennt sechs Wochen statt der bisherigen vier Wochen an. Die Erstattung beträgt in allen Pflegestufen (0 bis III)  bis zu 1.612 € zusätzlich zu bereits bestehenden Sachleistungen pro Kalenderjahr. Kleiner Wermutstropfen: Die Pflegebedürftigkeit muss mindestens sechs Monate ununterbrochen bestanden haben. Auf Verhinderungspflege besteht ein grundsätzlicher Rechtsanspruch. Die Kosten trägt die Pflegeversicherung. Durch den Dschungel von Voraussetzungen und Leistungen führt unsere individuelle Beratung, die Sie in jedem Fall nutzen sollten.

Behandlungspflege

Bei der Behandlungspflege führen wir das durch, was der behandelnde Arzt verordnet hat. Dazu gehören etwa die Wundversorgung, Injektionen oder Blutdruck- und Blutzuckerkontrollen. Diese Pflegeart ist oft zeitlich begrenzt und bedarf keiner Pflegestufe. Die Kosten übernehmen die Krankenkassen.

Grundpflege

Die Grundpflege beinhaltet Hilfen bei der Körperpflege, der Nahrungsaufnahme und der Erhaltung und Wiederherstellung der Mobilität. Die Kosten übernimmt die Pflegeversicherung. Um Grundpflege zu erhalten, muss die Einstufung in eine Pflegestufe erfolgt sein, die nur der Medizinische Dienst der Krankenkassen zuerkennen kann. Den Weg dorthin erläutern wir Ihnen gern.

Überleitungspflege

Damit die häusliche Versorgung nach einem Krankenhausaufenthalt reibungslos funktioniert, treffen wir bereits während des Klinikaufenthaltes des Pflegebedürftigen die erforderlichen Absprachen mit dem behandelnden Arzt, organisieren die poststationäre Pflege und sorgen dafür, dass zu Hause alles „rund“ läuft, einschließlich der Unterweisung pflegender Angehöriger.

Downloads
Flyer Ambulante Pflege Lemgo pdf